Augenlidstraffung

Bei der Augenlidstraffung geht es darum, den Lidhaut- und Lidfettgewebeüberschuss der Ober- und Unterlider aus funktionellen und ästhetischen Gründen zu korrigieren.

Bei einer Fettvorwölbung am Unterlid handelt es sich meistens nur um einen operativen Eingriff aus rein ästhetischen Gründen. Anders ist es bei einer Fettvorwölbung am Oberlid. Sie kann ein Druckgefühl am Augapfel auslösen und in manchen Fällen zu Gesichtsfeldeinschränkungen in den seitlichen Bereichen des Oberlides führen. Auch kann die Haut durch eine Fettvorwölbung gedehnt werden.

Vor der Operation

Vor der Operation führen wir mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch in unserer Praxis in Bad Waldliesborn. Hier nehmen wir uns viel Zeit, Ihre Beschwerden genau zu diagnostizieren. Dafür werden wir Sie untersuchen. Anschließend erläutern wir Ihnen die operativen Korrekturmöglichkeiten, unsere Operationstechniken und mögliche Operationsrisiken und führen eine Fotodokumentation durch.

Die Operation erfolgt im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt.

In den meisten Fällen führen wir die Lidstraffung der Unter- und/oder Oberlider unter lokaler Betäubung ambulant durch. Das heißt, Sie können am Operationstag nach Hause gehen. Bei Komplikationen, wie zum Beispiel Nachblutungen, ist der Operateur telefonisch erreichbar.

Besteht bei Ihnen der Wunsch oder die Notwendigkeit, den Eingriff in Vollnarkose durchzuführen, werden Sie im EVK Lippstadt vor dem Eingriff über die Operationstechnik, die Risiken und den Ablauf aufgeklärt.

Operation

Meist führen wir die Operation in Lokalanästhesie durch. Die Operationsdauer beträgt an den Oberlidern 90 Minuten, an den Unterlidern etwa zwei Stunden. Je nach Befund kann sich die Operationsdauer verlängern. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, müssen wir in vielen Fällen Gewebe an den Seiten Richtung Schläfe reduzieren. Dabei sichern wir die Hautnaht mit dünnen Pflasterstreifen.

Etwa eine Stunde nach der Operation können Sie nach Hause gehen. Zu Hause sollten Sie die Lidhaut einige Tage lang immer wieder mit Kompressen kühlen.

Mögliche Komplikationen

Mögliche Komplikationen bei der Augenlidstraffung können Nachblutungen, Entzündungen und eine kurzeitige, verminderte Sensibilität der Lidhaut sein. Es kann auch passieren, dass nach dem Eingriff eine leichte Asymmetrie von Ober- und Unterlid besteht.

Nach der Operation

Die Fäden werden bereits am vierten, postoperativen Tag gezogen. Gegebenenfalls muss ein dünnes Pflaster die heilende Haut für einige Tage stabilisieren. Zur konsequenten Spülung des Lidapparates verordnen wir Ihnen Augentropfen.

Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie etwa eine Woche nicht arbeiten können.

Das endgültige Ergebnis der Augenlidstraffung zeigt sich  - nach Gewebeabschwellung und Narbenrückbildung – etwa sechs bis acht Wochen nach der Operation. In der Regel sind die Spuren der Operation bereits eine Woche nach dem Eingriff kaum noch zu sehen.

Kosten

Bei einer Augenlidstraffung handelt es sich im Normalfall um eine ästhetische Korrektur, für die die Krankenkassen keine Kosten übernehmen.